System zur Ermittlung des Gleiszustandes bei einem Nahverkehrsbetrieb

Fehlstellen der Gleisinfrastruktur im Nahverkehrsbereich (z.B. sogenannte Riffel) führen zu erhöhter Lärmbelastung der Anwohner und zu erhöhten mechanischen Belastungen an Komponenten von Schienenfahrzeugen. Zur Vermeidung und Beseitigung solcher Fehlstellen ist daher eine effiziente Instandhaltung vonnöten. Insbesondere bei großen Gleisnetzen wird eine schnelle Reaktion der Verantwortlichen dadurch erschwert, dass Informationen über den aktuellen Gleiszustand nicht vorliegen.

Im Auftrag eines großen Nahverkehrsunternehmens haben wir ein System zur kontinuierlichen Erfassung des Gleiszustandes entwickelt. Eine Übersicht über das System gibt folgende Abbildung.

 

System zur Ermittlung des Gleiszustandes

 

Das System besteht aus zwei Komponenten.

Zugseitige Komponente

Die zugseitige Komponente erfasst über Sensorik an Fahrwerkskomponenten des Zuges laufend Beschleunigungssignale. Diese Signale werden online mittels verschiedener Algorithmen bewertet. Nur Daten, welche relevante Gleiszustandsinformationen beinhalten werden lokal abgespeichert. Es kann somit eine immense Reduzierung der Datenmenge (größer Faktor 1000 im Vergleich zu Zeitrohdaten) durch Edge-Computing realisiert werden. Die gespeicherten Datensätze werden im Betriebshof via drahtloser Netzwerkverbindung übertragen.

Netzwerkseitige Komponente

Alle übertragenen Datensätze werden in einer Datenbank hinterlegt. Über ein Intranet-Frontend können die Daten vom Kunden fertig aufbereitet abgerufen werden.

Durch Ausrüstung mehrerer Züge des Kundens mit diesem System wird laufend der aktuelle Gleiszustand sichtbar. Instandhaltungsmaßnahmen können fokussiert ausgeführt werden. Die Belastung von Anwohnern und Schienenfahrzeugen wird effizient reduziert.

i4M technolgies hat bei der Entwicklung des Systems folgende Tätigkeiten übernommen:

  • Analyse des mechanischen Systems und Identifikation relevanter Signalmuster
  • Entwicklung echtzeitfähiger Algorithmen zur Erkennung von Schienenfehlstellen
  • Zusammenstellung notwendiger Hardware für die Zug-Komponente
  • Fertigung der Zug-Komponenten und hardwarenahe Programmierung
  • Aufsetzen der Serverinfrastruktur
  • Entwicklung des Intranet-Frontends

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!